Burnout

Mobbing


Burnout heißt im Englischen „Ausbrennen“ und beschreibt einen Zustand der inneren Leere, die gekennzeichnet ist von Symptomen wie Energiemangel, schneller Ermüdbarkeit, Niedergeschlagenheit, depressiven Verstimmungen und Vereinsamungen.

Sätze wie „Ich fühle mich wie gerädert“, „Ich habe an nichts mehr Spass“, "Nachts kann ich kaum mehr schlafen“ oder „ Mir kommt alles so sinnlos vor“ finden sich regelmäßig bei von Burnout betroffenen Menschen.

Viele von uns kennen Phasen des Lebens, in denen man sich nicht besonders gut oder lustlos fühlt, sich jedoch trotzdem schnell wieder erholt. Auch das Burnout Syndrom kann von solchen Erholungsphasen unterbrochen sein. Dem Betroffenen geht es subjektiv besser. Leider werden in der Regel diese „Erholungsphasen“ kürzer. Es besteht die Gefahr, das Symptome nicht richtig gedeutet bzw. unterdrückt werden. Nicht selten ist dann der Griff zur Tablette oder die Neigung zu übermäßigem Alkoholkonsum vorhanden. Ein Kreislauf nach unten kann beginnen. Man hat das Gefühl, in einen Sog geraten zu sein. 

Emotionale Gleichgültigkeit im Alltag, das Gefühl der Antriebslosigkeit herrscht vor. Man bewegt sich scheinbar gleichzeitig einen Schritt nach vorn und zwei zurück. Ein Gefühl, als wenn jemand auf einer Bremse steht, während man doch eigentlich Gas geben will. Körperliche Erschöpfung, Verlust von Interessen, Distanzierung von anderen Menschen und weitere Symptome sind häufig. Mit immer mehr Energieaufwand wird immer weniger erreicht. Man will eine Arbeit beginnen, schafft es aber nicht. Gefühl der Vereinsamung, Wut, Ärger und unterdrückte Gefühle machen sich breit. Verzweiflung, Angst und ein Gefühl des Überdrusses an vielen Dingen wird stärker, Höhen und Tiefen werden nicht mehr erlebt usw.

Unbehandelt kann eine Burnout - Problematik zu schweren Depressionen, Schlafstörungen, psychosomatischen Beschwerden wie Rücken und Nackenschmerzen, Muskelverspannungen, Herz oder Bandscheibenschäden, Spannungskopfschmerzen, Migräne und sonstiger nervaler Störungen führen.

Auslöser eines Burnout sind nicht selten falsche und zu hohe Erwartungen, die zu lange gelebt wurden und immer wieder enttäuscht werden mussten. Menschen, die sich sehr stark engagieren, ehrgeizig und perfektionistisch veranlagt sind, als auch Menschen, die eher ängstlich und verunsichert sind sowie unter mangelndem Selbstvertrauen leiden, sind besonders häufig von Burn-Out betroffen. Es fehlen oft die so wichtigen geistigen und körperlichen Erholungsphasen. Der Körper hat nicht die Möglichkeit, sich zu regenerieren. Gefühle werden unterdrückt. Oftmals so lange, bis die Beschwerden so groß werden, dass es schlicht nicht mehr weiter geht.


Wir alle erleben die Wirklichkeit anders. Vieles, was wir heute erwarten oder als „unsere Realität“ interpretieren, ist schon in der Kindheit durch Erziehung, Umwelt, Schule und weiteren Einflüssen geprägt worden. Leider unterscheidet unser Unterbewusstsein nicht zwischen „Gut und Böse“, sondern nimmt die jeweiligen Eindrücke ungefiltert auf und speichert sie. Diese Speicherung der Eindrücke ist auch ein Grund dafür, das sich viele Probleme, die wir bereits in der Kindheit erlebt und gemeinhin vergessen haben, erst im Erwachsenenalter als ernstes Problem manifestieren.

Man sagt, das Unterbewusstsein vergisst keinen einzigen Tag unseres Lebens, selbst wenn wir uns bewusst an Vieles natürlich nicht mehr erinnern können.

Wir alle reden über Mobbing, aber der Begriff wird häufig verwässert. Ist ein Streit mit Kollegen oder eine unverschämte Bemerkung eines Vorgesetzten gleich Mobbing? Die Antwort ist: Nein!

 

In einer häufig benutzen Beschreibung heißt es: „Mobbing ist... 

 

- eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz, unter Kollegen oder zwischen  Vorgesetzten und Mitarbeitern

- Dabei ist die angegriffene Person unterlegen

- Sie wird von einer oder mehreren anderen Personen systematisch und während längerer Zeit direkt oder indirekt angegriffen

- Ziel oder Effekt der Angriffe ist die Ausgrenzung der betroffenen Person

 

Das heißt, zum Mobbinggeschehen gehört dazu, dass die konfliktbelastete Kommunikation systematisch und während längerer Zeit andauert. Wenn eine Kollegin die Andere bereits seit einer Woche nicht mehr grüßt, ist es mehr als ein normaler Streit. Wenn das seit Monaten so geht, wird die Kollegin bereits stark darunter leiden. Wenn nicht nur eine Angestellte, sondern gleich mehrere Personen die Kollegin nicht mehr grüßen, entsteht ein gewaltiger Druck.

Mobbing beginnt vielfach nicht erst im Berufsleben, sondern ist bereits in der Schule möglich.
Hier sogar mit steigender Tendenz. Mobbing steht hier für alle böswilligen Handlungen, die kein anderes Ziel haben, als eine Mitschülerin oder einen Mitschüler fertig zu machen. Dazu gehören etwa hinterhältige Anspielungen, Verleumdungen, Demütigungen, Drohungen, Quälereien oder sexuelle Belästigungen.

Im psychischen Bereich zeigt sich das Mobbing als Hänseln, Drohen, Abwerten, Beschimpfen, Herabsetzen, Bloßstellen, Schikanieren oder indirekt als Ausgrenzen, Rufschädigen, usw.

Das Problem wir meist verschwiegen. Aus Scham oder Angst vertrauen sich nur wenige Schüler den Lehrkräften oder den Eltern an.


Gern informiere ich Sie persönlich.
Infos und Terminvereinbarung unter Telefon: 0561 - 70169900

Psychologische Beratungen am Telefon sowie Psychologische Onlineberatungen sind grundsätzlich ebenfalls möglich.

Nähere Infos dazu sowie zu weiteren Therapie- und Beratungsangeboten finden Sie auf der neuen Internetseite:

www.psychotherapie-hilfe-kassel.de